Ferien ohne Darm-Pannen

Ferien in heissen Ländern können zur Qual werden, wenn man Durchfall erwischt. Doch die häufigste Reisekrankheit lässt sich vermeiden.

An heissen Tagen in südlichen Feriengefilden locken Drinks mit vielen Eiswürfeln, kühlende Glace, frische Fruchtsäfte und knackige Salate. Wer überhitzt ist, dürstet nach Erfrischung. Dennoch gilt es aufzupassen, wenn man die kostbaren Ferientage nicht auf der Toilette verbringen will! Denn in Ferienorten mit hohen Temperaturen gilt: Sowohl Nahrungsmittel als auch das Trinkwasser können mit Bakterien, Viren oder Parasiten verunreinigt sein, die Durchfall auslösen.

Unangenehm, aber meist harmlos

Tatsache ist: Rund 20 bis 50 Prozent der Reisenden in südliche und tropische Länder leiden während ihrer Ferien an Reisedurchfall. Grundsätzlich gilt: Je schlechter die sanitären Verhältnisse vor Ort, desto höher das Risiko, mit krankmachenden Erregern kontaminiert zu werden. Meistens beginnt der Durchfall in den ersten paar Ferientagen. Hinter dem lästigen Rumoren stecken in der Regel sogenannte Kolibakterien, die wegen mangelhafter Hygiene oder ungenügender Kühlung in Lebensmitteln und in Getränken lauern.

Durchfall ist eine Schutzreaktion des Körpers, um die Krankheitserreger rasch möglichst wieder loszuwerden. Auch wenn sich starke Bauchkrämpfe, Übelkeit oder gar Erbrechen dazu gesellen: Nach rund drei Tagen erholt sich der Darm normalerweise von selbst – auch ohne Behandlung.

Flüssigkeitsverlust ausgleichen

Da der Körper durch den Durchfall in kurzer Zeit viel Flüssigkeit und lebenswichtige Mineralstoffe verliert, ist es wichtig, den Verlust so schnell wie möglich auszugleichen und viel, viel zu trinken. Dies gilt insbesondere auch für Kinder, ältere Menschen und chronisch Kranke.

Geeignet sind keimfreies Wasser, verdünnter Orangensaft, heisse Bouillon, Tees mit vielen Gerbstoffen (Heidelbeertee oder lang gezogener Schwarztee) oder eine orale Rehydratationslösung aus der Apotheke. Eine solche Lösung lässt sich auch selbst mixen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO rät zu folgender Zusammensetzung:

8 TL (Trauben-)Zucker mit ¾ TL Salz, ½ Liter Orangensaft und ½ Liter Mineralwasser mischen.
Mit leichter Kost aufbauen
  • Meldet sich der Appetit wieder, sind leichte Speisen wie Haferschleim, weisser Reis (in Salzwasser gekocht), Bananen, gekochte Karotten, Kartoffelbrei und Weissbrot zu empfehlen – möglichst ohne Fett!
  • Sonnenbäder und Alkohol sind tabu, stattdessen ist Ruhe angesagt.
  • Wer will, kann kurzzeitig (maximal 2 Tage) auch ein Durchfall stoppendes Medikament aus der Apotheke einnehmen.
  • Ein Arztbesuch ist nötig, wenn der Durchfall sehr stark ist und länger als zwei Tage anhält sowie mit Fieber oder Blut im Stuhl auftritt. In diesem Fall sind möglicherweise Antibiotika nötig. Ausserdem gilt es sicher zu stellen, dass keine ernsthaftere Erkrankung (wie Typhus oder Cholera) dahinter steckt.
So vermeiden Sie Reisedurchfall

Wer seine Ferien nicht auf der Toilette verbringen will, hält sich am besten an folgende Regeln:

  • Waschen Sie vor dem Essen und auf öffentlichen Toiletten gründlich die Hände und benützen Sie nur eigene Handtücher.
  • Halten Sie sich an die altbekannte Empfehlung „Cook it, boil it, peel it oder forget it“ (zu Deutsch: kochen, sieden, schälen oder vergessen). Essen Sie nur gut gekochte oder durchgebratene Gerichte. Dies gilt insbesondere für Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte und Eier.
  • Verzehren Sie nur Früchte, die Sie selber geschält haben.
  • Verzichten Sie auf rohe Speisen, auch auf Salat. Ebenso auf Gerichte mit rohen Eiern (z.B. Mayonnaise).
  • Hände weg von Snacks, Softeis und Fruchtsäften, die am Strand oder am Strassenrand angeboten werden. Bei Flaschengetränken: Achten Sie auf einen versiegelten Originalverschluss.
  • Trinken Sie kein Leitungswasser und verzichten Sie auf Eiswürfel.
  • In tropischen Ländern ist es besser, die Zähne mit Mineralwasser zu putzen.

Hausmittel Heidelbeertee

Ein bewährtes Naturmittel gegen Durchfall sind getrocknete Heidelbeeren. Sie sind reich an Gerbstoffen, die helfen, die gereizte Darmschleimhaut zu beruhigen. Ausserdem enthalten sie entzündungshemmende Stoffe (sogenannte Proanthocyanide). Getrocknete Heidelbeeren kann man kauen oder als Tee aufgiessen. Dazu werden 1 bis 2 Teelöffel Heidelbeeren rund 10 Minuten in 1,5 dl Wasser gekocht, abgesiebt und mehrmals pro Tag getrunken. Heidelbeertee im Beutel gibt es in der Apotheke und Drogerie (z.B. „Durchfalltee“ von Sidroga).

Das gehört in die Reiseapotheke

Wer auf der sicheren Seite sein will, packt folgende Mittel in seine Reiseapotheke, um im Falle eines Durchfalls ausgerüstet zu sein:

  • Um den Durchfall zu stoppen: Kohletabletten, Heidelbeertee oder ein Durchfall stoppendes Medikament mit dem Wirkstoff Loperamid.
  • Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen: ein Elektrolyt-Präparat.
PDF des Artikels: Durchfall

Erschienen in: GlücksPost. © Marie-Luce Le Febve de Vivy