Harmonie aus dem Himalaja

Die traditionelle tibetische Heilmassage Ku Nye entspannt nicht nur den Körper, sondern beruhigt auch den überaktiven Geist und besänftigt Emotionen.

Ob hawaiianisches Lomi-Lomi, indische Ayurveda-Ölmassagen oder chinesische Tuina-Massagen – uralte Behandlungstechniken aus fernen Ländern liegen seit Jahren im Trend. Im Westen noch wenig bekannt ist die tibetische Massage Ku Nye, obwohl sie zu den ältesten Heilmassagen der Welt der zählt.

Der Massagetherapeut Markus Etzensberger (46, Bild) aus Murten ist von Dr. Nida Chenagtsang ausgebildet worden, der seinen Doktortitel für seine Forschung über Ku Nye erhielt. Mit seinem profunden Wissen hat der tibetische Arzt, der heute in Italien lebt, massgeblich dazu beigetragen, uralte Therapieanwendungen vom Dach der Welt wiederzubeleben.

 

Ideal bei Stress und Schlafstörungen

Bevor Markus Etzensberger mit der eigentlichen Massage beginnt, knüpft er mir rote Baumwollfäden an die Ringfinger und –zehen. Damit verschliesst er die Energiekanäle, über die Dämone offenbar gerne Energie absaugen. Denn bei der tibetischen Massage, werden nicht nur körperliche Verspannungen gelöst, gleichzeitig wird der feinstoffliche Körper über Tausende von Energiekanälen ausbalanciert. So werden auch emotionale Blockaden gelöst. Gemäss der tibetischen Medizin sind Körper, Seele und Geist eng miteinander verknüpft und werden deshalb stets als Ganzheit behandelt. Heilung entsteht, wenn die drei Körpersäfte – sogenannte Humore: rLung (Wind), Tripa (Galle, Feuer) und Badkan (Schleim, Kälte) – wieder im Gleichgewicht ticken.
Die Stärke der Ku Nye-Massage liegt in der Linderung von „Wind-Problemen“, wie sie in der westlichen Welt weit verbreitet sind. Dazu zählt die tibetische Medizin Rastlosigkeit, Nervosität, Schlafstörungen, Stress, Muskelverspannungen, Kopf- und Rückenschmerzen sowie emotionale Verstimmungen.

Zutiefst entspannend

Um mich dem Alltagstrott zu entreissen, beginnt Markus mit einer Kopfmassage – mit Sesamöl, das sieben Tage lang auf 60 Grad erwärmt und mit Herz öffnender Muskatnuss angereichert ist. Dabei drückt er – eher stark – auf zahlreiche Punkte rund um meinen Kopf. Zentraler Bestandteil von Ku Nye sind Hunderte von Therapiepunkten am ganzen Körper, die durch Akupressur, Schröpfen sowie durch sanftes Beklopfen mit Muscheln oder Bambusstöcken mit Gewürzsäckchen und fein geschnitztem Adlerholz aktiviert werden.
Bereits nach wenigen Minuten spüre ich, wie es tief in meinem Bauch zu rumpeln beginnt, aber ganz sanft und vor allem zutiefst entspannend. Als Markus meine Bauchregion massiert, ist es leicht schmerzhaft, gleichzeitig aber eigenartig wohltuend – als würden Organe, Gewebe und Muskeln nach einem langen Schlaf wieder „auftauen“. Danach dreht und hebt er meine Beine, um Becken und Gelenke zu lockern.

Auch alte Emotionen werden gelöst

Höhepunkt der Behandlung ist für mich die intensive Massage des 7. Halswirbels. Gemäss tibetischer Medizin ist dies ein zentraler Punkt, um die „Wind-Energie“ ins Gleichgewicht zu bringen. Seit Wochen quälen mich hier Verspannungen und Schmerzen, die zeitweise bis in die Hände ausstrahlen.
Die Massage von Markus vertieft nicht nur meinen Atem, sondern bringt auch eine seit Jahren schwelende Wut auf eine bestimmte Person an die Oberfläche. Am liebsten würde ich diese Person auf der Stelle lautstark anschreien, doch dann geschieht das Unerwartete: Plötzlich schmelzen all meine kämpferischen Gefühle wie Glace in der Sonne weg. Sämtliche Gedanken, die mich im Alltag stressen, sind wie weggeblasen. So eigenartig es klingen mag: Ich fühle mich wie ein bedingungslos geliebtes Baby im Mutterleib des Universums.
Nach der rund zweistündigen Behandlung fällt es mir leicht, wieder aufzustehen. Im Gegensatz zu anderen Massagen fühle ich mich nicht schläfrig, sondern hellwach entspannt und voller Energie.
Auch Tage danach reagiere ich viel gelassener auf alltägliche Herausforderungen. Und erlebe eine Überraschung: In meinen nächtlichen Träumen erscheint mir die Person, deren Verhalten mich seit Jahren ärgert. Ich führe ein langes Gespräch mit ihr, das mir bewusst macht, was der wirkliche Auslöser meiner jahrelangen Wut ist. Ich bin zutiefst beeindruckt!

Weitere Informationen

Die traditionelle tibetische Heilmassage Ku Nye eignet sich sowohl zur Prävention als auch zur Behandlung von Krankheiten. Ihr werden auch verjüngende und regenerative Fähigkeiten zugeschrieben.
Weitere Infos sowie Vermittlung von Ku Nye-Therapeuten: www.attm-switzerland.ch

Erschienen in: GlücksPost. © Marie-Luce Le Febve de Vivy