Schönes Haar in jedem Alter

Ob verliebte Studentin, erfolgreiche Business-Lady oder aktive Seniorin: Wer mit gesund glänzenden Haaren punkten will, verwöhnt seine Haare mit behutsamer Pflege und setzt auf
typgerechte Produkte, die Haar und Kopfhaut schonen.

Wer Haare hat, die wie Spaghettifäden herunterhängen, träumt von einer wallenden Mähne; wer mit einem Wuschelkopf gesegnet ist, wünscht sich glattgestreckte, schimmernde Haare. Tatsache ist: Die wenigsten Menschen sind mit dem zufrieden, was auf ihrem Haupt wächst. Sie greifen zu Farbtopf, Frisierstab und Föhn, um ihre Haarpracht zu optimieren.

Die richtige Pflege finden

Der Wunsch nach schönen Kopfhaaren ist verständlich, da sie unser äusseres Erscheinungsbild massgebend prägen. Gesund glänzendes Haar hängt aber in erster Linie von der richtigen Pflege ab. Was banal tönt, ist nicht immer einfach zu handhaben: Angesichts der immensen Palette an Shampoos, Spülungen, Masken, Haarwässern sowie Färbemitteln, die angeboten werden, kann es schwierig sein, die Produkte zu finden, die den eigenen Haaren und der Kopfhaut guttun und sie nicht unnötig schädigen. Greift man aus Unkenntnis zum falschen Mittel, leiden nicht nur die Haare. Auch die Kopfhaut reagiert – beispielsweise mit Rötungen, Spannungsgefühlen, Juckreiz, Schuppen oder Überfettung. Spätestens dann lohnt es sich, sich in der Apotheke fachkundig beraten zu lassen!

Auch die Haare altern

Kopfhaare wachsen pro Tag 0,3 bis 0,5 mm, in einem Jahr rund 15 cm. Für ihr Wachstum sind die Haarwurzeln zuständig, die versenkt in der Kopfhaut liegen. Sie werden von einem dichten Netz feinster Blutgefässe mit Nährstoffen versorgt. Angeschlossen sind auch Talgdrüsen, die das Haar einfetten und oberflächlichen Schutz bieten. Die Lebensdauer eines Haares ist allerdings beschränkt, sie beträgt sechs bis acht Jahre – danach fällt das Haar aus. Es ist deshalb völlig natürlich, pro Tag 50 bis 100 Haare zu verlieren. Aus dem selben Haarfollikel wächst dann ein neues Haar nach.

Mit zunehmendem Alter lässt das Haarwachstum nach. Die Haare werden dünner, brüchiger, verlieren ihre Farbe und fallen zum Teil ganz aus. Bei den Männern verschwinden die Haare vor allem an Schläfen (Geheimratsecken) und am Hinterkopf (Glatze). Bei Frauen dünnt sich das Kopfhaar gleichmässig aus, insbesondere entlang des Scheitels.

Warum werden Haare grau?

Grau bis weiss erscheinen die Haare, wenn die Produktion von Melanin (siehe Kasten auf Seite 32) nachlässt und die Farbstoffe durch Luftbläschen ersetzt werden. Wie früh oder spät jemand ergraut, ist genetisch bedingt. Durchzieht ein Grauschleier das Haar, verblasst nicht nur die Farbpracht. Die Haare werden darüber hinaus kraftlos, trocken und die Frisur verliert leichter an Halt.

Um dem Haar Feuchtigkeit zu spenden, empfiehlt sich eine wöchentliche, tiefwirkende Haarmaske. Praktisch sind auch Shampoos und Spülungen, die Seidenproteine enthalten und das Haar glatt und glänzend erscheinen lassen.

Haare kolorieren: ja oder nein?

Die einen fühlen sich mit grauen Haaren wohl, vor allem wenn das Grau silbrig oder schneeweiss erscheint. Für andere bedeuten Silberfäden auf dem Haupt der blanke Horror. Tatsache ist: Nicht jeder ergraut gleich attraktiv. Bei gewissen Menschen präsentieren sich graue Haare mit einem fahlen, unschönen Gelbstich. Abhilfe bieten spezielle Shampoos und Spülungen mit klärenden Substanzen und leicht bläulicher Tönung, die dem Gelbton entgegenwirken.

Wer seine grauen Haare vertuschen will, muss zu einer Koloration greifen. Haarfärben ist ein uraltes Schönheitsritual, das bereits im antiken Ägypten praktiziert wurde. Heutzutage färben sich rund 40 Prozent aller Frauen die Haare, ebenso rund zehn Prozent der Männer über 40 Jahre.

Extrapflege für koloriertes Haar

Die Vor- und Nachteile des Haarfärbens muss jede und jeder für sich selbst abwägen. Fest steht: Die chemische Prozedur ist für Haar und Kopfhaut strapaziös. Bei empfindlichen Personen kann es zu Hautreizungen kommen. Auch die Haare leiden und brauchen danach eine besondere Pflege, die vor Austrocknen schützt. Zu empfehlen sind milde Shampoos für trockene Haare und spezielle Pflegespülungen für koloriertes Haar, die den Farbglanz bewahren.

«Gönnen Sie sich eine nährende Haarmaske!»

Pharma-Assistentin Gjyste Krasniqi aus der Apotheke Drogerie Hägendorf AG in Hägendorf verrät einige Tipps und Tricks für rundum gepflegte Haare.

astreaAPOTHEKE: Viele Menschen leiden an irritierter Kopfhaut. Woran liegt das?

Gjyste Krasniqi: Die Gründe für irritierte Kopfhaut sind verschieden: Es gibt zum Beispiel Menschen, die eine Allergie auf bestimmte Inhaltsstoffe von Shampoos oder Haarfärbemittel entwickeln. Weitere Ursachen sind zu häufige Anwendung ungeeigneter Shampoos, waschen mit zu heissem Wasser  oder übertriebenes Trocknen mit dem Föhn. In allen Fällen trocknet die Kopfhaut aus und wird empfindlich. Sie beginnt zu jucken oder zu schuppen.

Wie schützt man sich am besten davor?

Durch die Wahl eines geeigneten Shampoos, indem man die Haare nicht zu häufig und mit lauwarmem Wasser wäscht. Auch sollten die Haare nicht zu heiss und zu lang geföhnt werden. Viel Pflege, zum Beispiel mit einem beruhigenden Kopfhaut-Fluid oder einer -Lotion.

Was stärkt die Haare von innen?

Wichtig ist in erster Linie eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Zusätzlich, insbesondere in der Schwangerschaft und Stillzeit, können Vitamin- und Mineralstoffpräparate mithelfen, dass das Haar gesund bleibt. Denn fehlen dem Körper die Stoffe, die er zum Aufbau der Haare benötigt, werden diese dünn und es fallen mehr aus, als nachwachsen. Für die Bildung von Haaren benötigt der Körper einerseits Baustoffe, beim Haar Aminosäuren wie Cystin. Aminosäuren sind in Eiweissen enthalten. Und andererseits die Vitamine Biotin und Folsäure sowie die Mineralien Zink, Eisen und Kupfer.

Welche Rolle spielt Koffein für den Haarboden?

Wissenschaftler haben Hinweise darauf gefunden, dass Koffein das Wachstum von Haarfollikeln stimuliert. Die Hersteller von Haarpflegeprodukten geben aus diesem Grund zahlreichen Produkten Koffein bei. Auch wenn die wissenschaftlichen Beweise noch fehlen, die bisherigen Erfahrungen lassen immerhin den Schluss zu, dass Koffein in gewissen Fällen tatsächlich gegen hormonell bedingten Haarausfall wirkt.

Welchen Mehrwert bieten Haarprodukte aus der Apotheke?

Medizinische Shampoos zur Behandlung von Erkrankungen der Kopfhaut gibt es nur in der Apotheke. Aber auch pflegende Shampoos finden Sie bei uns. Die Kunden erhalten bei uns eine ausführliche Beratung und zusammen mit ihnen können wir das am besten für sie geeignete Produkt auswählen. Das Sortiment ist breit. Apotheken führen auch Produkte, die der Kunde nicht im Supermarkt findet.

Ihr persönlicher Tipp für schöne, glänzende Haare?

Richtig bürsten und föhnen! Man soll die Haare schonend bürsten (keine Plastikbürste, sondern Holzbürste mit Naturborsten) und sie kopfüber trocken föhnen. Dies gibt dem Haar Schwung und verleiht ihm Volumen. Am Ende des Föhnvorgangs soll der Föhn auf Kaltluft gestellt werden. Durch das Aufsprühen einer Glanzlotion oder durch den Einsatz von Feuchtigkeitsmasken wird das Haar aufgefrischt und erscheint schön und glänzend! Zudem sollen die Haare vor praller Sonne geschützt werden. Dafür finden Sie bei uns spezielle Produkte mit UV-Schutz. Auch sollte man die Haare nicht zu häufig glätten und vor dem Glätten empfehle ich, einen Hitzeschutz aufzutragen. Gegen strapazierte Haarspitzen ein Haarspitzenserum einmassieren und beschädigte Spitzen häufiger schneiden lassen. Und gönnen Sie sich ab und zu eine nährende Haarmaske oder eine Vitamin-Mineralstoff-Kur!

PDF des vollständigen Artikels:

Erschienen in astreaAPOTHEKE. © Marie-Luce Le Febve de Vivy