Die besten Lebensmittel gegen Erkältungen

Lebensmittel gegen ErkältungFit durch die kalte Jahreszeit: Bestimmte Lebensmittel und Gewürze heizen unserem Immunsystem ein. Entdecken Sie, was regelmässig auf den Teller gehört, um sich vor Erkältungen zu schützen.

Unser Immunsystem leistet in den kommenden Wochen und Monaten Schwerarbeit, um Grippe-Viren und Erkältungserreger abzuwehren. Wer die körpereigene «Abwehrpolizei» stärken will, um sich vor verstopfter Nase, Hustenattacken und Fieber zu schützen, setzt in dieser Zeit auf Nahrungsmittel voll zellschützender Vitamine (wie Vitamin C), Mineralstoffe (wie Zink) sowie sekundärer Pflanzenstoffe. Ein paar gute Beispiele:

Ananas, die lecker-süsse Tropenfrucht, ist eine Vitalstoff-Bombe, die den Blutzufluss zu erkrankten Stellen beschleunigt und die „Körperpolizei“ aktiv unterstützt, „Schlackenstoffe“ wegzuschaffen.

Äpfel sind all denen zu empfehlen, die auch im Winter bewusst lokal gewachsene Früchte vorziehen. Ihr Vitamin C hält das Immunsystem fit, ihr Pektin optimiert den Blutfettspiegel. Schwangere, die täglich Äpfel essen, gebären Kinder, die seltener an Asthma leiden.

Brokkoli enthält das Senföl Sulforaphan, das dem Immunsystem hilft, sogenannte freie Radikale zu bekämpfen und die Körperzellen zu schützen. Eine chinesische Studie kam zum Schluss, dass Brustkrebspatientinnen ihr Wiedererkrankungsrisiko um 35 % senken können, wenn sie regelmässig Brokkoli essen.

Chili, Cayennepfeffer und Curry verbessern die Durchblutung der Schleimhäute und sorgen dafür, dass sich winterliche Krankheitserreger nicht so schnell vermehren können. Zudem enthalten sie ätherische Öle, die antibakteriell wirken.

Granatäpfel, die derzeit Saison haben, sollen Entzündungen bekämpfen, die Durchblutung fördern und die Gefässe elastisch halten. In der tiefroten Paradiesfrucht stecken offenbar mehr herzschützende Polyphenole als in Traubensaft oder Rotwein.

Grünkohl und Rosenkohl sind wahre Vitaminbomben, die unsere Abwehrkräfte und die Schleimhäute in Topform bringen. Bereits eine Portion von 200 Gramm deckt den Tagesbedarf an Vitamin C. Die beiden Wintergemüse sind zudem reich an Folsäure.

Hafer ist nicht nur reich an Ballaststoffen, die den Darm in Schwung halten. Er ist auch eine wertvolle Quelle für Arginin – einem lebenswichtigen Eiweissbaustein, der die Anzahl der Abwehrzellen erhöht.

Honig hat eine antibakterielle Kraft, die seit 100 Jahren erwiesen ist. Regelmässig genossen (1 Teelöffel pro Tag) erhöht er die Widerstandskraft und hilft, schädliche Krankheitserreger zu bekämpfen. Edmund Hillary, der 1953 als erster den Mount Everest bestieg, hatte 2 kg Honig im Gepäck!

Hühnersuppe ist tatsächlich ein Wundermittel bei Erkältungen. Was Oma wusste, haben US-Forscher wissenschaftlich belegt: Sanft gegarte Suppenhuhn-Brühe wirkt entzündungshemmend, lässt die Schleimhäute abschwellen und ist reich an Zink.

Ingwer, der Superstar der indischen und chinesischen Medizin, bekämpft Bakterien und entkrampft. Einfach ein paar kleine Scheiben abschneiden, zehn Minuten in einem halben Liter Wasser köcheln lassen und warm trinken. Wer es süss mag, mischt Honig darunter.

Knoblauch ist seit langem als natürliches Antibiotikum bekannt. Seine hoch wirksamen Inhaltsstoffe, zum Beispiel das Alliin, stärken nicht nur das Immunsystem, sondern wirken auch dem Alterungsprozess entgegen.

Knollensellerie entschlackt, reinigt das Blut und wirkt hustenmildernd. Ob er die Liebeslust beim Mann tatsächlich erhöht, ist hingegen nicht erwiesen.

Lachs zählt wie auch Hering oder Makrelen zu den fetten Fischen, die man mindestens zwei Mal pro Woche auftischt. Weil er nicht nur hochwertiges Eiweiss liefert, sondern vor allem auch Omega-3-Fettsäuren, die für die Immunabwehr wichtig sind.

Lauch ist ein vielseitiger, vitaminreicher Gesundbrunnen, der unter anderem magenstärkend und schleimlösend wirkt. Er soll auch gegen Blasenentzündungen schützen.

Linsen auf dem Speiseplan versorgen den Körper mit hochwertigem Eiweiss, das dem Immunsystem dient. Ein Turbo-Rezept, um Erkältungen vorzubeugen ist eine Linsen-Orangen-Suppe mit geraspelten Rüeblis.

Oregano ist nicht nur ein Pizzagewürz, sondern auch eine immunstärkende, ballaststoffreiche Heilpflanze. Ein halber Esslöffel frischer Oregano enthält offenbar gleich viele Antioxidantien wie 3 Tassen roher Spinat.

Randen liefern Kalium, Eisen und Magnesium. Ihr natürlicher Farbstoff aktiviert die Körperabwehr und schützt die Zellen. Randen reinigen das Blut und gelten als „Naturheiler“ bei Schwächezuständen und Grippe.

Sanddornsaft ist wenig bekannt, enthält aber zehn Mal mehr Vitamin C als die gleiche Menge Zitrusfrüchte. Wer den herben Geschmack nicht mag, mischt die Früchtchen ins Joghurt oder ins Müesli.

Shiitake-Pilze strotzen vor Biovitalstoffen – darunter hochwertiges Eiweiss und Zink. Sie stimulieren die Widerstandskraft – und hemmen (Grippe-)Viren.

Zwiebeln lassen Viren und Bakterien flüchten und reduzieren Entzündungen. Roh genossen enthalten sie viel Vitamin C.

Erschienen in: GlücksPost. © Marie-Luce Le Febve de Vivy