Wohlgefühl aus der Tasse

TeeAn bitterkalten Tagen und nach einem üppigen Essen ist er besonders willkommen: Kräutertee entspannt, gibt von innen warm – und ist das Hausmittel Nummer eins, wenn es um die Gesundheit geht.

Wer sich nach wohliger Wärme sehnt, verwöhnt sich dieser Tage am besten mit einer Tasse dampfendem Kräutertee. Der Aufguss heizt nicht nur schön ein, sondern lindert als einfaches Hausmittel auch zahlreiche Winterbeschwerden. Um von der vollenWirkung der Heilkräuter zu profitieren, setzt man besser auf getrocknete Blätter und Blüten (in Apotheken oder Bioläden erhältlich) als auf fixfertige Teebeutel. So lassen sich die einzelnen Pflanzen auch nach persönlichen Wünschen mischen. Hier die wichtigsten Wintertees und ihre Wirkung:

Erkältung abwehren

Kriecht langsam eine Erkältung hoch, trinkt man am besten Lindenblütentee. Lindenblüten wirken schweisstreibend, krampfstillend, schleimlösend und fiebersenkend. Sie enthalten Schleimstoffe, die Hustenreiz und Halsschmerzen lindern.
So geht es: 1 Esslöffel getrocknete Lindenblüten mit 250 ml kochendem Wasser aufgiessen, 10 Minuten ziehen lassen und dann durch ein Sieb filtern. Täglich drei Tassen trinken.

Halsschmerzen lindern

Kratzt und schmerzt der Hals, eignet sich Salbeitee als desinfizierender Rachenputzer. Die Inhaltsstoffe hindern Bakterien am Wachstum und beruhigen gereizte Schleimhäute. Salbeitee hilft zudem auch nach reichhaltigem Essen an Festtagen.
So geht es: 2 Teelöffel getrocknete Salbeiblätter mit einer Tasse heissemWasser übergiessen und10 Minuten ziehen lassen. Täglich drei Tassen trinken. Wer den Salbeigeschmack nicht mag, kann mit etwas Honig oder Zucker süssen. Bei Völlegefühl gilt: Jeweils eine Tasse nach dem Essen trinken.

Schnupfen stoppen

Trieft die Nase, kommen Holunderblüten zumEinsatz. Holunder lässt schwitzen und bringt das Immunsystem auf Touren.
So geht es: Einen gehäuften Esslöffel Holunderblüten mit ¼ Liter kochendem Wasser übergiessen, 10 Minuten ziehen lassen und filtern. Zum Süssen eignet sich Honig.

Heiserkeit bekämpfen

Wer in der kalten Jahreszeit bei offenem Fenster schläft, in Raucherrunden feiert oder zu lange laut singt und spürt, wie die Stimme plötzlich wegbleibt, gönnt sich am besten ein paar Tage Schweigen – gepaart mit Zimt-Tee.
So geht es: Eine Zimtstange zwei Mal durchbrechen, mit einem Liter kochendem Wasser übergiessen und 10 Minuten ziehen lassen. Abseihen und (lau-)warm trinken. Schleckmäuler süssen den Tee mit Honig.

Immunabwehr stärken

Das Zauberwort heisst Vitamin C. Die leuchtend roten Hagebutten- Früchte sind reich damit bestückt. Sie stärken nicht nur die Abwehrkräfte, sie sind auch ein wirksames Hausmittel bei Blasenentzündungen.
So geht es: 2 Teelöffel trockene Früchte mit einer Tasse Wasser übergiessen, zum Kochen bringen, 5 Minuten sieden lassen, abseihen. Pro Tag drei Tassen trinken.

Blasenentzündung vorbeugen

In der kalten Jahreszeit braucht es wenig, und schon ist es passiert. Um sich zu schützen, die Harnwege gut durchzuspülen und Bakterien aus der Blase zu vertreiben, eignet sich harntreibender Tee aus jungen Birkenblättern und -knospen.
So geht es: 1 Esslöffel Birkenblätter mit 2 dl kochendem Wasser übergiessen und 15 Minuten ziehen lassen. Drei bis vier Tassen pro Tag zwischen den Mahlzeiten trinken.

Magen entlasten

Überfordern die Weihnachts-Leckereien die Verdauung, kommt blähungs- und krampflindernder Fencheltee zum Einsatz.
So geht es: Einen gehäuften Teelöffel Fenchelsamen mit dem Mörser zerstossen, damit die ätherischen Öle (wie Estragol) besser freigesetzt werden. Mit 1⁄4 Liter kochend heissem Wasser ansetzen, 10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Am besten schmeckt Fencheltee, wenn er mit Honig leicht gesüsst wird. Mehrmals pro Tag eine Tasse trinken.

Stress abbauen

Ob Schlafprobleme, innere Unruhe oder Ängste – das blaue Gold Südfrankreichs, wie Lavendel auch genannt wird, beruhigt und entspannt. Lavendel-Heiltee geniesst man am besten abends.
So geht es: 2 Esslöffel frische oder getrocknete Lavendelblüten mit 250 ml abgekochtem Wasser aufgiessen, 10 Minuten ziehen lassen und dann die Blüten abseihen.

Nervosität schmälern

Flattern die Nerven, weil zu viele Eindrücke auf einmal verarbeitet werden müssen (zum Beispiel Reizüberflutung bei Computer-Kids), beruhigt Melissentee das Nervensystem und hilft die Spannung abzubauen.
So geht es: 2 Teelöffel getrocknete Melissenblätter mit einer Tasse heissem Wasser übergiessen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Zwei bis drei Tassen pro Tag trinken.

Energie-Kick

Mate-Tee, der südamerikanische «Trank der Götter», ist nicht nur reich an Mineralstoffen. Die Heilpflanze enthält auch Matein, ein besonders mild wirkendes Koffein, das langsamer an den Körper abgegeben wird und neuen Power gibt, wenn man sich ausgelaugt fühlt.
So geht es: Traditionell wird Mate in einer Kalebasse zubereitet. Einfacher geht mit einem Teefilter. Pro Tasse einen gehäuften Teelöffel Mate verwenden und mit 70 bis 80 Grad heissem Wasser über- giessen. 3 Minuten ziehen lassen. Je länger der Mate-Tee zieht, desto bitterer wird er.

Weihnachtstee selber machen

Eine wohlschmeckende Teemischung für die Festtage stärkt die Verdauung und vertreibt Winterkälte. Rezept für eine Teekanne:

  • 1⁄3 Zimtstange
  • 1 Sternanis und 2 Nelken mit einem Mörser zerstossen.
  • Mit 4 Scheiben frischem Ingwer und 2 gehäuften Teelöffeln Rooibostee in Teekanne geben und mit kochendem Wasser übergiessen.
  • 5 bis 10 Minuten ziehen lassen und dann durch ein Sieb servieren.
  • Mit Honig süssen
SCHWEIZER KRÄUTER-SPEZIALIST

Mit über 2000 Heilkräutern und Gewürzen aus der ganzen Welt ist die Berg-Apotheke in Zürich die grösste Kräuter-Apotheke der Schweiz. Hier werden auch Teemischungen nach eigenen Rezepten zubereitet. Weitere Infos: www.berg-apotheke.ch

Erschienen in: GlücksPost. © Marie-Luce Le Febve de Vivy