Abwechslung macht fit!

Wie in der Mode gibt es auch in der Fitnesswelt immer wieder neue Trends. Wir haben uns umgeschaut, welche Neuheiten dieses Jahr auf die Schweiz zukommen.

PiloxingDie meisten neuen Fitness-Trends haben etwas gemeinsam: Sie bestehen aus einem Mix bereits bekannter Trainingsmethoden, deren Elemente und Übungen neu gemixt wurden – für ein spassvolleres oder effizienteres Training. Hier fünf Trainingsarten, über die man noch viel sprechen wird.

Aerial Yoga

ist eine spassvolle Kombination aus Yoga, Akrobatik und Krafttraining. Geübt wird nicht am Boden, sondern in der Luft – besser gesagt in einem trapezförmigen Tuch, das an der Decke hängt. Bei dieser neuen, schwebenden Form von Yoga, die aus den USA stammt, dient die „Hängematte“ als Hilfsmittel, um die verschiedenen Asanas (Körperübungen) zu praktizieren. Man kann sich hineinsetzen, -legen, stellen oder am Tuch turnen. Dadurch wird das eigene Körpergewicht teilweise oder ganz vom Trainingstuch getragen. Das hilft beispielsweise, die Wirbelsäule zu entlasten und verspannte Körperpartien gezielt zu dehnen.
Für wen? Aerial Yoga eignet sich sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. In der Schwangerschaft jedoch sollte man auf schwebendes Yoga verzichten.

Aqua-Cycling

ist eine Mischung aus Velofahren, Spinning und Aqua-Fitness. Das spezielle Unterwasser-Fahrrad steht im Nichtschwimmerbereich, bei rund 135 cm Wassertiefe. Der Körper ist beim Trainieren bis etwa zur Brust in Wasser eingetaucht. Durch den Auftrieb des Wassers werden die Übungen zu musikalischen Rhythmen als weniger anstrengend und dadurch angenehmer erlebt. Wer kräftig in die Pedalen tritt, stärkt seine Bein-, Arm-, Bauch- und Rückenmuskulatur. Und dank der massierenden Wirkung des Wassers werden Schenkel und Gesäss geformt und die Fettverbrennung gesteigert.
Für wen? Für alle, die sich gerne im Wasser bewegen und fit werden wollen – unabhängig von Alter und körperlicher Verfassung. Ideal ist es auch für Menschen mit starkem Übergewicht, die an Land (noch) kein entsprechendes Training absolvieren können.

Elektro-Muskel-Stimulation (EMS)

ist vor allem bei Männern und Leistungssportlern derzeit äusserst beliebt. Man zieht eine schwarze Weste an, in der mehrere Elektroden befestigt sind. Um Po und Oberschenkeln kommen zusätzliche Manschetten, die ebenfalls mit dem Stromgerät verbunden sind. Dann geht es los: Die Muskeln werden durch die dosierbaren Stromreize angeregt. Es gilt: 4 Sekunden anspannen, 4 Sekunden lockern, immer wieder. Mit dem Strom werden auch tieferliegende Muskeln trainiert. Gemäss Untersuchungen deutscher Unis ist das futuristisch wirkende Training tatsächlich geeignet, um schnell Muskeln aufzubauen. Es soll sogar Rückenschmerzen lindern können.
Für wen? Alle, die schnelle Resultate sehen wollen. Davon abgeraten wird Menschen mit Herzschrittmachern, Epilepsie sowie Schwangeren.

Hot Hula

ist wie Zumba ein Tanz-Workout mit „Partystimmung“. Stehen beim Zumba lateinamerikanische Rhythmen im Vordergrund, wird beim Hot Hula zu mitreissendem Reggae und traditioneller polynesischer Trommelmusik getanzt. Die Musik und die kreisenden Hüftbewegungen geben das Gefühl, im weissen Sand einer hawaiianischen Insel zu tanzen. Beim Training werden alle grossen Muskelgruppen einbezogen, insbesondere Beine, Po und Rumpf. Je schneller die Musik ist, desto mehr wird auch das Herz-Kreislauf-System gefordert. Und dabei werden viele Kalorien verbrannt!
Für wen? Jede Teilnehmerin bestimmt die Intensität ihrer Bewegungen selbst. So können auch Ältere und Übergewichtige mitmachen.

Piloxing

das von der schwedischen Fitnesstrainerin und VIP-Trainerin Viveca Jensen (Bild) entwickelt wurde, vereint Elemente aus Pilates, Boxen und dem Tanz. Es ist in Hollywood derzeit richtig angesagt. Zahlreiche Models setzen auf Vivecas Ganzkörpertraining, das die Ausdauer steigert, die Muskeln stärkt und den Körper strafft. Zudem soll es helfen, die eigene Körperwahrnehmung zu verbessern und das Selbstbewusstsein zu erhöhen.
Für wen? Das „Frauen-Boxen“ ist der neue Trend für alle, die beim Fitten nicht nur den Körper, sondern auch den Geist stählen möchten.

Die neuen Fitness-Trends ausprobieren

Leider können wir nicht alle Anbieter der neuen Fit-Methoden auflisten. Quer durch die Schweiz haben wir – nach dem Zufallsprinzip – ein paar herausgepickt:

Erschienen in: GlücksPost. © Marie-Luce Le Febve de Vivy