Schöner strahlen

Copyright: Konstantin Yuganov / Fotolia

Copyright: Konstantin Yuganov / Fotolia

Diesen Sommer ist eine natürliche Ausstrahlung Trumpf! Zentral für den angesagten Beauty-Look ist taufrische, leuchtende Haut. Um Fältchen, Pickel sowie Rötungen optisch wegzuzaubern und umweltgeschädigte Haut gezielt zu regenerieren, bietet die Apotheke eine breitgefächerte Palette an innovativen, gut verträglichen  Hautpflegeprodukten an.

Ein gepflegtes Äusseres ist gefragter denn je. Im heutigen Zeitalter von Karrierestress und Burnout ist makellose, jugendliche, strahlende Haut ein wichtiges Attribut, um vital(er) zu erscheinen. Die klassische Hautpflege, die dazu dient, die Feuchtigkeitsregulation zu unterstützen und den Hautschutzmantel zu erhalten, hat in den vergangenen Jahren einen grossen Wandel durchgemacht. Moderne Frauen erwarten im 21. Jahrhundert weit mehr von der Hautpflege als früher. Die Laboratoires Vichy haben eine Studie durchgeführt, um herauszufinden, was Frauen bei einem Körperpflegeprodukt wichtig ist. Es sind:

  • Fortlaufende Befeuchtung, Glättung der (trockenen) Haut
  • Festigkeit und Elastizität der Haut
  • Gleichmässiger Hautton.

Kurzum: eine samtige Haut und ein makelloser Teint stehen zuoberst auf der Wunschliste.

Dazu gesellt sich der Wunsch nach „verjüngenden Massnahmen“. Frauen über 50 Jahre beispielsweise fühlen sich heute etwa 15 Jahre jünger als sie tatsächlich sind. Umwelteinflüsse wie intensive Sonneneinstrahlung, Alkohol, Rauchen, Stress oder Chemikalien lassen aber ihre  Haut oft vorzeitig altern. Gefragt sind deshalb hochwirksame Pflegeprodukte, die die hauteigenen Reparaturmechanismen aktivieren und entstandene Schäden ausgleichen.

Teint ist massgebend

Von Botoxspritzen über Laserbehandlungen bis zu operativer Hautstraffung bietet die Schönheitsindustrie (invasive) Möglichkeiten, sich künstlich „verjüngen“ zu lassen. Interessant ist allerdings, dass dies nicht unbedingt den gewünschten Anti-Aging-Effekt bringt. Studien, bei denen Fotos vor und nach einer Botoxbehandlung gezeigt wurden, brachten Erstaunliches an den Tag: Gespritzte Gesichter wurden weder als jünger noch als schöner empfunden. Entfernte man hingegen Rötungen, Pigmentflecken oder andere Unebenheiten mittels Bildbearbeitung am Computer, wurden die abgebildeten Personen um etwa 10 Jahre jünger eingeschätzt – trotz Falten. Massgebend ist also ein ebenmässiger, leuchtender Teint. Oder anders gesagt: Wie schön und jung wir wahrgenommen werden, hängt davon ab, wie unsere Haut das Licht reflektiert.

Verstehen, wie die Haut funktioniert

Die Beauty-Forschung arbeitet intensiv daran, die Mechanismen der Hautalterung und der Reparatur von Hautschäden besser zu verstehen. Sie entwickelt laufend neue Produkte, deren Wirkstoffe mittels innovativer Technologien noch tiefer in die Haut dringen und sichtbare Ergebnisse liefern. Das Rad der Zeit lässt sich selbstverständlich nicht mit Cremen zurückdrehen, dennoch können die Hautzellen heutzutage mit konzentrierten Wirkstoffen stimuliert werden, beispielsweise wieder vermehrt Hyaluronsäure zu produzieren, um Falten von innen her aufzupolstern.

Welche Hautpflege passt für mich?

Um sich im riesigen Dschungel an Pflegeprodukten zu orientieren, gilt als Erstes, den eigenen Hauttyp zu kennen bzw. durch eine Fachperson in der Apotheke bestimmen zu lassen. Weil Pflegeprodukte heutzutage auf klar begrenzte Hautbedürfnisse zugeschnitten sind. Grundsätzlich wird zwischen folgenden Hauttypen unterschieden:

  • Normale Haut: sie ist glatt, rosig, geschmeidig und besitzt genügend Fett und Feuchtigkeit.
  • Fettige Haut: sie produziert zu viel Talg und glänzt. Typisch sind grosse Poren, Unreinheiten und Pickel.
  • Trockene Haut: ist heutzutage weit verbreitet.  Sie schuppt und spannt schnell, kann Feuchtigkeit nicht gut binden und neigt zu Falten.
  • Mischhaut: ist nicht immer einfach zu pflegen, da Stirn, Nase und Kinn (T-Zone) fettig sind, während Wangen, Schläfen und Augen unter Trockenheit leiden.
  • Sensible / allergische Haut: Ihr können verschiedenste Wirkstoffe zusetzen, wie Farbstoffe, Duftstoffe, Konservierungsstoffe, Parabene, Silikone, Mineralöle, Tenside, usw. Wer nicht weiss, was seine Haut stresst, lässt sich am besten fundiert in der Apotheke oder beim Dermatologen beraten, welche reizarmen Pflegeprodukte für ihn passen. Die Apotheke bietet die grösste Auswahl an dermokosmetischen Pflegeprodukten für allergische und sensible Haut an.

 

Praktische Helfer für schöne Haut

  1. Serum anwenden: Seren sind der neue Supertrend in der Hautpflege! Sie zeichnen sich durch eine hohe Wirkstoffkonzentration (wie befeuchtende Hyaluronsäure oder Vitamin C)  und eine leichte Textur aus, die sofort und tief in die Haut einzieht und die Hautregeneration ankurbelt. Das Serum wird täglich nach der Hautreinigung aufgetragen, bevor man die Tages- oder Nachtcreme verwendet. Die Apotheke bietet Seren an, die selbst für sensible Hauttypen geeignet sind und Sofortfrische schenken.
  2. Weichzeichner: die wenigsten Frauen haben von Natur aus einen makellosen Teint. Praktisch sind sogenannte „Primer“, die über die Tagescreme aufgetragen werden. Primer lassen fettige Haut matter wirken, vertuschen Pickel, kaschieren grosse Poren sowie Unebenheiten und fixieren das Make-up. Allerdings enthalten sie oft viel Silikon, weshalb sie bei sensibler Haut nur für spezielle Anlässe verwendet werden sollten. Für eine schöne Ausstrahlung sorgen auch Foundations (Make-up-Grundierungen) mit lichtreflektierenden Partikeln.
  3. BB- und CC-Cream: Für frisches Aussehen und einen ebenmässigen Teint eignen sich multifunktionale, feuchtigkeitsspendende, getönte Pflegeprodukte für das Gesicht, die gleichzeitig auch Pigmentflecken und Hautunregelmässigkeiten abdecken, das Hautbild verfeinern, vor UV-Strahlen schützen und Fältchen mildern.
  4. Mikromassage: Elektrische Reinigungsbürsten säubern besonders gründlich und regen die Durchblutung an. Das lässt die Haut sofort rosiger strahlen. Gegen den Grauschleier auf der Haut helfen auch regelmässige Peelings.
  5. Nach dem Duschen immer eincremen: Auch die Körperhaut dürstet nach befeuchtenden Streicheleinheiten. Diesen Sommer sind Pflegeöle angesagt. Sie enthalten eins oder mehrere Öle wie Aprikosenkernöl, Arganöl, Avocadoöl, Jojobaöl, Macadamianöl, Mandelöl, Olivenöl, Sojaöl, Sonnenblumenöl, Traubenkernöl oder Weizenkeimöl. Idealerweise werden sie nach dem Duschen auf die noch leicht feuchte Haut aufgetragen.
    Exklusiv in der Apotheke erhältlich ist ein neues Körperpflegeöl, das für einen glanzvollen Auftritt sorgt – dank leuchtendem Perlmuttschimmer in Gold, Kupfer und Bronze mit Weichzeichner-Effekt.
  6. No-Make-up & Nude-Look 2015: Frische Ausstrahlung und Natürlichkeit sind diesen Frühling und Sommer Trumpf! Davon zeugen auch Hollywood-Stars, die ungeschminkte Bilder von sich ins Internet stellen. Ziel ist, die natürliche Schönheit zu verstärken, gleichzeitig aber auf starkes Make-up zu verzichten. Es geht darum, sich so zu schminken, als sei man nicht geschminkt. Dazu gehört eine gute BB- bzw. CC-Cream, die Unebenheiten ausgleicht, ein Concealer, der Augenringe entschärft, wenig hautfarbenes oder mattgoldes Augen-Make-up, Mascara auf die natürlichen Augenwimpern sowie etwas pflegenden Glanz auf die Lippen.
  7. Tief durchatmen: Je mehr Sauerstoff in die Zellen gelangt, desto mehr blüht der Teint auf. Darum sehen Menschen, die regelmässig (Ausdauer-)Sport betreiben, frischer aus.
  8. Clever essen: Wer jeden Tag fünf Portionen Obst oder Gemüse isst, steigert seinen Carotinoid-Spiegel. Das verleiht der Haut einen goldenen Teint. Carotinoide wirken ausserdem antioxidativ und sorgen dafür, dass die Haut nicht von Schadstoffen angegriffen werden kann. Je mehr rote und gelbe Pigmenttöne ein Mensch aufweist, desto attraktiver wird er wahrgenommen.

 

Erschienen in: astreaAPOTHEKE. © Marie-Luce Le Febve de Vivy